Die Gärten der Toten

Typische Friedhofspflanzen und ihre Symbolik
Ein Spaziergang über den Mainzer Hauptfriedhof

Obwohl auf Friedhöfen seit Jahrhunderten eine mannigfaltige Symbolsprache eingesetzt wird, ist deren Bedeutung heute nur noch Wenigen bekannt.

Warum werden bevorzugt Rosen oder Efeu auf Gräbern gepflanzt? Warum wachsen so viele Zypressenarten und Lebensbäume auf den Friedhofsanlagen? Was haben Kränze für eine Bedeutung und wofür steht der Palmzweig, der auch häufig in Todesanzeigen abgebildet wird?

Dieser Rundgang möchte Ihnen die Bedeutung einige der typischen Pflanzensymbole am Beispiel des Mainzer Hauptfriedhofs näher bringen.


Hinweis: Informationen zu den einzelnen Standorten erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus die einzelnen Standortnummern anklicken/berühren.

Ausgewählte Friedhofspflanzen und ihre Symbolik:
Ähre Tod und Auferstehung
Buchsbaum Unsterblichkeit, Leben und Tod
Efeu Unsterblichkeit und Auferstehung
Eibe Unsterblichkeit und Wiedergeburt
Eiche Glaubensstärke und Standhaftigkeit
Gänseblümchen (Tausendschön) Nach dem Tode gesegnete Seelen, ewiges Leben, Erlösung
Lilie Liebe, Vergebung und Tod
Linde Frieden
Lorbeer Errungene Ehren von Kriegern oder verdienten Künstlern
Margerite Vergossene Tränen
Mohn Schlaf, Vergänglichkeit und Tod
Narzisse Auferstehung
Rose Trauer, irdische und göttliche Liebe
Tagetes Totenblume
Veilchen (Stiefmütterchen) Hoffnung und Paradies
Zypresse/Thuja Tod, Trauer, Auferstehung und Verzweiflung

Diese Broschüre entstand 2007 im Rahmen einer Diplomarbeit von cand. geogr. Stephanie Grim an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Fachbereich Geographie (Prof.Dr. Dr. h.c. Manfred Domrös und Prof. Dr. Jörg Grunert).
Berichterstattung der Mainzer Rhein-Zeitung, 16.11.2007 [pdf, 236 kb]
Berichterstattung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 30.10.2007 [pdf, 433 kb]
Berichterstattung der Allgmeinen Zeitung Mainz, 24.10.2007 [Link]

Eine weitere Verwendung der Daten ist ohne Genehmigung des Vereins nicht gestattet.

Letzte Aktualisierung: 16. November 2007